Aufrufe
vor 2 Monaten

showcases 2022-04 - Fokus MICE

  • Text
  • Tagungsorganisation
  • Eventplanung
  • Meetings
  • Kongress
  • Tagungen
  • Tagung
  • Eventmanager
  • Veranstaltungsplanung
  • Eventbusiness
  • Künstlermagazin
  • Künstler
  • Unternehmenskommunikation
  • Eventmarketing
  • Events
  • Event
  • Mice
Was bedeutet MICE wirklich? Die neue showcases klärt auf! Die Meisten kennen den Begriff „MICE“. Doch die Wenigsten wissen, was sich wirklich dahinter verbirgt. Denn das Four-Letter-Word steht für so viel mehr als Meetings, Incentives, Conventions, Exhibitions. Die neue Ausgabe von showcases entschlüsselt diese vier Buchstaben und nimmt sie mit allen Facetten unter die Lupe. Für einen vielseitigen Blick in die verschiedensten Bereiche hat das memo-media-Team den Blick über den Wikipedia-Rand hinausgewagt und wie immer namhafte Expert:innen an Bord geholt. Freu dich unter anderem auf Berichte von und über Großkritiker Jürgen Dollase, Kurdirektor Michael Sinn und Wissenschaftskommunikatorin Mai Thi Nguyen-Kim. Es wird spannend – viel Spaß beim Lesen!

10/11 FEATURE

10/11 FEATURE memo-media.de Die Planta Noble in der Casa Battló gehört zu den fantasievollsten Locations. Nicht nur in Barcelona Reisefieber terstücke. Sind durch den Brexit Destinationen mit ihrem besonderen Universitätscharisma wie Cambridge und Oxford in die organisatorische Ferne gerückt, so steht eine ebenso ehrwürdige Institution mit dem Trinity College – mitten in der irischen Hauptstadt – bereit. Die 1592 gegründete Uni beherbergt von Mai bis August leicht bis zu 1.000 Gäste im eigenen Conference Center. Weitere Räume mit Kapazitäten zwischen 300 bis 400 Plätzen ergänzen dieses Angebot. Reizvoll für kleinere Paxe ist vor allem der Long Room in der Bibliothek, die zu den schönsten Bücherschatzkammern der Welt gehört. In der Nachbarschaft von Swift, Beckett und Wilde werden bis zu 200 Personen exklusiv im Licht der 200.000 glänzenden Lederrücken empfangen. Und wenn man relaxen will, liegt Dublins Ausgehviertel Temple Bar schräg gegenüber. Der Flug von Deutschland nach Dublin beträgt in der Regel weniger als zwei Stunden. Bergwelten Wer von Deutschland aus seine Destination nicht fliegerisch, sondern direkt per ICE erreichen, aber nicht Alltägliches erleben will, sollte ins schweizerische Chur fahren, um dann das Bähnli für die einzigartige, einstündige Aussichtsfahrt nach Arosa zu besteigen. Die Strecke führt durch Schluchten, über Brücken und durch Tunnel, um sich dann über blühende Bergwiesen und duftende Arvenwälder zu vollenden. Der Luftkurort liegt zärtlich an einen Berghang geschmiegt noch unterhalb der Baumgrenze auf 1.800 Meter Höhe. Oberhalb des idyllischen Sees liegt das Waldhotel, das aus einer der dortigen Lungenheilstätten entstanden ist. Nach der Erfindung des Penicillins suchte das malerisch gelegene Bauwerk eine neue Bestimmung. Inzwischen ist es eines der am reizvollsten gelegenen Hotels der Ostschweiz. Kapazitäten bis zu 250 Pax stehen für Tagungen zur Verfügung, begleitet von einem umfangreichen Wellness-, Relax- und gastronomischen Angebot. Das Hotel führt seine vier Sterne stolz und zu Recht. Das Kachelofa-Stübli wird vom Gault-Millau mit beachtlichen 16 Punkten belohnt und wird auch im Guide Michelin empfohlen. Das gustatorische Angebot ist ebenso lecker wie regional und natürlich. Ausflüge in die Bergwelt sind vom Hotel aus sofort machbar. Es ist nicht weit zur Bergbahn auf das Weißhorn und der Wald beginnt direkt an der Pforte, an der eine Plakette an den berühmten Gast Thomas Mann erinnert, der 1933 sein Exil im Waldhotel recht luxuriös begann. Traumwelten Als zu Stein gewordene Träume sind die Bauwerke des spanischen Architekten Antoni Gaudí im Modernisme aufgemauert worden. An der großen Kathedrale Sagrada Família in Barcelona wird heute immer noch gebaut. Andere Werke Gaudís, wie die Casa Milà oder der Park Güell, sind zu seinen Lebzeiten vollendet worden. Ebenso wie die fantastische Casa Battló am Passeig de Gràcia, einem der Prachtboulevards der Stadt. Dieses Traumhaus

memo-media.de PeerARTwork leiten zur großen Kunst an Fotos: Casa Batlló – Gaudí – Barcelona (www.casabatllo.es), PeerARTwork ist das Meisterstück der besonderen Spielart des katalanischen Jugendstils und öffnet seine Pforten nicht nur für touristische Besuchende, sondern die Räume sind auch für Events bis zu 250 Personen anzumieten. Über allem schwebt das Drachendach. Die Türen der ersten Etage öffnen sich zur Planta Noble, dem großen Salon in der ersten Etage. Die Treppen erinnern an Schneckenhäuser und Wirbelsäulen. Das Dach beherbergt einen weiteren, kleineren Eventraum, der sich in hellen Tönen den Parabelspitzen seiner Rundbögen entgegenstreckt. Und das katalanische Wetter lässt die ausgiebige Nutzung einer 300 Quadratmeter großen Dachterrasse mit ihren pittoresken, gekachelten Schornsteinen an vielen Tagen des Jahres zu. Ich hatte das große Vergnügen, in der Casa Battló einmal die Gäste einer Chemie-Messe mit Gedichten von Federico García Lorca zu unterhalten, die ihnen von fantasievoll gekleideten Schauspieler:innen zugeflüstert wurden. Eine Idee, die nahe lag. Denn das Haus ist pure, geronnene Poesie. Barcelona lässt sich von Deutschland aus in zwei Flugstunden erreichen. Kunstwelten »Die wahren Abenteuer sind im Kopf, und sind sie nicht im Kopf, dann sind sie nirgendwo!« Was André Heller 1976 sang, gilt auch noch 45 Jahre danach. Auch wer am Ort bleiben will, kann reisen. Mit der Kunst geht dieser Trip von Station zu Station. Die Künstler:innengruppe PeerARTwork um den Maler Andre Peer, die sich speziell für Events und Incentives zusammengeschlossen hat, bietet solche »Kunstreisen« an. Die Teilnehmenden fertigen unter professioneller Anleitung ihre eigenen Werke, die dann in einer abschließenden Ausstellung gezeigt werden. Die Erfahrungen sind elementar, denn sie kitzeln Fähigkeiten hervor, die bei den meisten Menschen in nicht kreativen Berufen verschütt gegangen sind. Das ist eine intensive Erfahrung, die zu Unternehmenswerten rückgekoppelt werden kann. Malerei, Actionpainting, Plastik, Bildhauerei bis zur Videokunst gehören zum Instrumentarium, das PeerARTwork auffährt. Übrigens auch Open Air. Nach den ersten Corona-Jahren zeigt sich, dass die MICE-Szene weiteren Herausforderungen gegenübersteht. Videokonferenzen haben sich dauerhaft durchgesetzt, was unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten auch ziemlich gut ist. Incentives und Reisen stehen unter einem besonderen Rechtfertigungsdruck. Es muss wirklich Herausragendes geboten werden. Die reale Begegnung ist aber nicht zu substituieren. Fantasie und Sorgfalt sind 2022 gefordert. Es gibt sie aber noch, die Ziele und Wege, die neue Erfahrungen ermöglichen. Sei es in einem ehrwürdigen College in internationaler Atmosphäre in Dublin, in der Natur in Arosa, in der zauberhaften Architektur Barcelonas oder ganz in der Nähe in einem Kunstevent. Nehmen wir die Herausforderungen an! In our post-Covid era, it is quite obvious that the MICE scene is facing further challenges. Video conferencing has become permanently established, which is actually not such a bad thing from a sustainability point of view. Incentives and travel are under particular justification pressure, they need to offer something really outstanding. However, face-to-face meetings cannot be completely substituted. Imagination and diligence are required in 2022. But they’re still there, those unique destinations and paths that make new experiences possible. Be it a venerable college in an international atmosphere in Dublin, in breathtaking nature in Arosa, in the enchanting architecture of Barcelona or close by at an art event. Let's take on the challenges! INFO Kontaktdaten auf www.eventbranchenverzeichnis.de

memo-media for you

© 2015 memo-media Verlags-GmbH / Medienvielfalt für die Eventplanung / Eventbranchenbuch, Blog, Magazin und mehr /// Impressum