Aufrufe
vor 8 Monaten

showcases 2022-01 - Fokus "Neues Handeln!"

  • Text
  • Unternehmenskommunikation
  • Best of events
  • Boe
  • Internationale kuturbörse
  • Ikf
  • Künstlermagazin
  • Künstler
  • Eventbusiness
  • Eventbranche
  • Eventplanung
  • Events
Ausnahmesituationen und daraus resultierende Veränderungen erfordern vor allem eines: Neues Handeln! Genau diesem Fokusthema widmen wir uns in unserer nächsten Ausgabe von showcases, dem Magazin für die Event- und Unternehmenskommunikation. Kaum eine andere Branche war in den vergangenen anderthalb Jahren so stark auf Improvisation, Kreativität und Neues Handeln angewiesen. Was dabei herausgekommen ist, wie sich die Branche für den Restart wappnet und welche kreativen Lösungen geboren sind, darauf werfen wir das Scheinwerferlicht. Im Feature berichten wir von Neustartprojekten im Zirkus. Das Glossary zum „Neuen Handeln“ schreibt der Kabarettist Marius Jung und an unserem virtuellen Roundtable geht es dieses Mal rund um die Bundeskonferenz Veranstaltungswirtschaft. Freut euch auf eine bunte, informative und inspirierende Ausgabe

16/17 TALKING HEADS

16/17 TALKING HEADS memo-media.de memo-media.de Der Rat der Vertreter:innen: Stefan Balzer, Bernhard von Bauer, Sandra Beckmann, Christian Eichenberger, David Eickelberg, Marcel Fery, Alexander Franz, Mike Heisel, Kerstin Meisner, Jeniffer Mulinde Schmid und Alexander Ostermaier Warum hast Du als Vertreter:in für die Bundeskonferenz kandidiert und was ist Deine Aufgabe? CE: Ich konnte als betroffener Arbeitgeber und Leiter eines Betriebs in der Veranstaltungswirtschaft authentisch Kontakt zu Politikern aufnehmen seit Mitte 2020. Hierbei ist ein Netzwerk entstanden, über das Impulse in die Regierung gegeben werden konnten. So haben wir – bei #AlarmstufeRot und im Austausch mit den Gruppen innerhalb der Bundeskonferenz und darüber hinaus – schlimme politische Entscheidungen abmildern können. Ich möchte diese persönlichen Verbindungen weiterhin einsetzen, um für die Menschen und Betriebe in unserem Wirtschaftszweig Vorteile und Verbesserungen rauszuholen. KM: Als Herausgeberin der großen Plattformen memo-media.de und Eventbranchenverzeichnis.de habe ich Kontakt zu so gut wie allen Gewerken unserer Branche, zu Planer:innen, Künstler:innen und Dienstleistenden. Ich glaube, ich kann ganz gut erspüren, wie es den Einzelnen ergeht und so für die breite Vielfalt, die unsere Branche ja auszeichnet, sprechen. In der Tat habe ich bisher kaum politische Netzwerke wie beispielsweise Christian. Aber aus diesem Grunde sind wir ja zu elft im Vertreter:innen-Rat, so kann jede:r die eigenen Stärken einbringen. SB: Für mich war relativ früh klar, dass ich das, was ich angefangen habe, nicht nur zu Ende bringe, sondern in diesem Fall auch in die Zukunft führen möchte. Eine übergeordnete Interessenvertretung hat uns in der Vergangenheit gefehlt. Ebenso die übergreifende Zusammenarbeit bei gemeinsamen Interessenlagen. Die Corona-Pandemie ist nun ein sehr krasser Vorfall, welcher uns in akuten Handlungszwang gebracht hat. Hätten wir uns in den Jahren davor allerdings schon besser aufgestellt, wäre unsere Wahrnehmung deutlich besser gewesen. Es gab aber wie so oft, keine akute Notwendigkeit aktiv zu werden. Bis jetzt! Die jahrelange Untätigkeit ist uns damit auf die Füße gefallen. Ich bin froh, dass wir im Zuge der Krise eine Zusammenführung und damit auch die notwendige Wahrnehmung erreichen konnten. Das gilt es nun, strukturiert in die Zukunft zu führen. Die Bundeskonferenz Veranstaltungswirtschaft ist dafür das best geeignetste Instrument als neutrale Plattform mit zeitgleich größter Beteiligungsmöglichkeit. Jede:r kann mitmachen, Themen einreichen, gemeinsam ausarbeiten und am Ende mitvertreten, so wie wir es mit unserer Aufstellung zur Wahl der Vertreter:innen auch gemacht haben. Wer wirklich etwas verändern möchte, wird hier nicht ausgeschlossen. Hat sich die Sichtweise auf die Veranstaltungsbranche durch Corona verändert? KM: Ich war zu Beginn der Pandemie ernsthaft erschrocken, wie wenig man in der politischen Welt über das Tun und Wirken der Veranstaltungsbranche wusste. Und wie wenig man unsere Lebensverhältnisse einschätzen konnte. Ich erinnere mich gut an das Gespräch mit einem Mitglied des Haushaltsausschusses, der der festen Meinung war, dass die meisten Künstler:innen und Veranstaltungs-Solos nur nebenberuflich tätig wären und während der Pandemie quasi eine Art Hobby wegfallen würde. Die stetige Art der #AlarmstufeRot und die beiden hochprofessionellen Demonstrationen in Berlin haben diese Sichtweise verändert. Das Schlimmste ist, dass viele Politiker:innen in der aktuellen Tatenlosigkeit wieder in das alte Muster verfallen und professionell Corona-konform geplante Veranstaltungen schon wieder verteufeln, aber nicht den Mumm aufbringen, ernsthafte Kontrollen der Impfstati durchzusetzen. Wir kontrollieren 2G oder auch 2G+ sorgfältig bei unseren aktuell noch möglichen Veranstaltungen, aber wie sieht es mit den Kontrollen in Bus und Bahnen, an Flughäfen oder Fußballstadien aus? SB: Auf jeden Fall! Aber es hat uns viel Arbeit gekostet bis hier hin. Damit diese nicht vertan ist und wir wieder aus der Wahrnehmung in die Vergessenheit rutschen, wenn diese Krise irgendwann überwunden ist, gilt es nun, diese geschaffene Basis auszubauen und zukunftfähig aufzustellen. Erst recht unter dem Aspekt des Regierungswechsels und der teilweise neuen Ansprechpartner:innen, die vielleicht noch nicht so tief in unserer Thematik stehen. CE: Zwischenzeitlich hatte ich in den letzten 20 Monaten den Eindruck, dass man uns in Politik und Gesellschaft differenzierter wahrnimmt als vor der Pandemie. Früher noch war die Veranstaltungswirtschaft ein Hidden Champion, der gut war und da war, ohne dass man das weiter mitbekommen hat. Viele Politiker:innen haben dann phasenweise über unseren Sektor gesprochen, wenngleich mit einem starken Fokus auf die Kulturwirtschaft – obwohl 88 % der Veranstaltungen Wirtschaftsanlässe wie Messen sind. Aber im Moment – angesichts der steigenden Infektionszahlen – bin ich ziemlich desillusioniert. Denn wie im März 2020 poltern Minister und Politikberater:innen wieder: »Party und Kirmes ist halt erstmal nicht.« All die Beweise, dass professionell organisierte Veranstaltungen auch höchste Sicherheitswerte erreichen, verblassen, wenn Populisten trommeln, die eine Pandemie gesundheitspolitisch nicht in den Griff bekommen. Insofern ist die Arbeit der Bundeskonferenz nötig wie am ersten Tag. Wir müssen weiter Gas geben. Nimmst Du eine Veränderung in der Selbstwahrnehmung und im Selbstbewusstsein der Branche war? SB: Auch das ist der Fall. Wenngleich wir uns noch in einer Gemengelage befinden. Die einen halten es immer noch für statthaft, dass wir regelmäßig »übersehen« werden, aber der Großteil fühlt sich mittlerweile gut wahrgenommen. Sie wissen aber auch, dass wir weiterhin aktiv mitsteuern müssen. Die vergangenen Monate haben aufgezeigt, dass wir alle nicht ruhen können und immer wieder von uns interveniert werden muss, um Hilfen entsprechend an unsere Lage anpassen zu lassen. Foto: Alexander Franz CE: Anders als vor der Krise reden nun alle miteinander. Das verbindet. Die Rechtfertigung unserer Existenzberechtigung hat uns zudem erstmals ein klares Bild von unserem Sektor gegeben, dass wir eine Schlüsselbranche in Deutschland sind. Derzeit ist es außerdem viel kollegialer untereinander, wie Zusammenkünfte wie die Bundeskonferenz zeigen. Not schweißt zusammen. Diesen Impuls müssen wir nutzen für die Rettung der Veranstaltungswirtschaft. KM: Das Wissen, wie groß unser Sektor ist und wie viele Menschen er ernährt, stärkt uns den Rücken. Aktuell ist keine Zeit für Ellenbogen-Denken und ich würde mir wünschen, dass wir uns diesen Zusammenhalt erhalten können. Was sind Eure nächsten konkreten Schritte? CE: Die Vertreterinnen und Vertreter der Bundeskonferenz stimmen sich derzeit ab und widmen sich dann sofort der politischen Interessenvermittlung auf diversen Ebenen des deutschen politischen Systems. Dafür wurden inhaltlich die 33 Forderungen verabschiedet. Das Zeitfenster ist gut, hat sich doch gerade die Regierung für die nächsten Jahre definiert. Die elf Fürsprecher:innen werden zudem permanent Schwerpunktthemen und Bedürfnisse der Branche synchronisieren und dienen als Ansprechpartner:innen für deren vielfältige Teilbelange. Sie werden zudem in die Branche hineinwirken, Vertrauen aufbauen und weitere Unterstützer:innen für das Projekt Bundeskonferenz gewinnen. Denn dieses Unterfangen steht noch am Anfang seiner Entwicklung. Am Ende ist das große Ziel, an die Politik ein Signal zu senden: Die facettenreiche Branche mit ihren über 150 Verbänden und Initiativen kann relevante Themen und wirksame Lösungsvorschläge benennen, die die politischen Entscheider:innen brauchen, um ihren Gestaltungsauftrag zu erfüllen. Der ehrenamtlich tätige Vertreter:innen-Rat wird schließlich auch die Bundeskonferenz 2022 vorbereiten, eine Schirmherrschaft dafür gewinnen und in den Wirtschaftszweig hineinhören, um die erarbeiteten Forderungen stets zu aktualisieren. Unser Sektor ist nicht nur vielfältig, sondern in manchen Teilen schon bestens verbandlich organisiert. Deshalb will die Bundeskonferenz für alle Beteiligten ein offenes Format sein, um einem gemeinsamen Ziel zu dienen: In Politik und Öffentlichkeit soll der sechsgrößte Wirtschaftszweig angemessen wahrgenommen und nicht mehr vergessen werden. Die Bundeskonferenz will keinen neuen Verband schaffen. Sondern sie ist ein sich stetig weiterentwickelnder Prozess, den die Akteurinnen und Akteure der Veranstaltungswirtschaft gestalten. The top-level German federal conference for the event-staging industry (Bundeskonferenz Veranstaltungswirtschaft) is designated to be an open format for all players to achieve a common goal: to increase and permanently establish public and political awareness of the country’s sixth-largest industry branch. This conference is not intended to create a new association, it is instead a permanently evolving process designed and shaped by all actors participating in the event industry. INFO Bundeskonferenz Veranstaltungswirtschaft c/o fwd: Hauptstadtbüro, 10969 Berlin Kontaktdaten auf www.eventbranchenverzeichnis.de Seminare, Fortbildungen oder Tagungen unter aktuellen Hygieneaspekten erfolgreich und sicher durchführen! Mit: • Angebundener Teststation • Moderner Konferenztechnik • Klimatisierten Multifunktionsräumen • Diversen Bestuhlungsmöglichkeiten • Fachpersonal • WLAN • Sonderleistungen STADTHALLE TROISDORF. SO GEHT ENTERTAINMENT. www.stadthalle-troisdorf.de Gleicher Name - neues Outfit! Wir haben uns fürs neue Jahr schick gemacht und unserem Unternehmen einen neuen Anstrich verpasst. Besuche uns online und erlebe dein nächstes Event mit uns. Wir freuen uns drauf! Eine Welt voller Ideen und Events www.g-s-events.de

memo-media for you

© 2015 memo-media Verlags-GmbH / Medienvielfalt für die Eventplanung / Eventbranchenbuch, Blog, Magazin und mehr /// Impressum