Aufrufe
vor 1 Jahr

showcases 2020-02 - Fokus Starke Worte

  • Text
  • Media
  • Eventmarketing
  • Unternehmenskommunikation
  • Moderation
  • Moderatorin
  • Moderator
  • Kuenstler
  • Events
  • Veranstaltungsplanung
  • Eventmanager
  • Eventmanagement
  • Eventplaner
  • Eventplanung
  • Streaming
  • Kulturboerse
  • Ikf
  • Boe
  • Speakerinnen
  • Speaker
Wie wichtig eine offene und klare Kommunikation ist, ist spätestens seit den Veränderungen der vergangenen Tage und Wochen klar. Worte können nicht nur begeistern, zu Tränen rühren oder zum Lachen bringen, sondern auch an die Vernunft appellieren und letztlich zu verantwortungsvollem Handeln auffordern. Die neue Ausgabe unseres showcases-Magazins richtet ihren Fokus auf das gesprochene Wort. Wir berichten über (Wort-) Künstler*innen, schenken Eventexpert*innen Gehör und blicken zurück auf die großen Branchen-Events, die Anfang des Jahres noch stattfinden konnten.

22/23 INTERVIEW

22/23 INTERVIEW memo-media.de EINE GANZ ANDERE ART VON AGENTIN VON WALTER WEHRHAN Alina Gause gründete vor zehn Jahren mit »a.way« eine Künstler-Agentur, die abseits einer reinen Künstlervermittlung vor allem die Stärkung der Künstlerpersönlichkeit sowie die Förderung der Kreativität auf dem Programm hat. Neben ihrer hochpotenziellen Ader als Musikerin bildete ihr Studium der Psychologie die Basis für die Leistungen, die sich die Agentur auf die Fahne geschrieben hat. Untermauert wird ihr professioneller Anspruch durch die Veröffentlichung zweier Fachbücher zu dem Thema: 2011 erschien ihr Buch »Warum Künstler die glücklicheren Menschen sein könnten« und im Jahr 2017 ein zweites Buch mit dem Titel »Kompass für Künstler« als persönlicher Wegbegleiter für Kreative im Springer Verlag. Aus Anlass des Agenturjubiläums sprach showcases mit Alina Gause. Fotos: Sabine Hillbrand

memo-media.de Alina Gause ist auch Musikerin Wie kam es zur Gründung von »a.way«? Ich hatte schon vor meiner Ausbildung in Schauspiel, Tanz und Gesang ein großes Interesse an Psychologie und das Studium im Prinzip nur »aufgeschoben«, weil man Singen und Tanzen besser zu einem früheren Zeitpunkt erlernt. Insofern passte die Reihenfolge. Dass ich mich dann als Beraterin und Managerin auf Künstler*innen spezialisiert habe, war so zwar nicht geplant, aber im Nachhinein folgerichtig. Ich kannte das Business und die Tätigkeit und hatte eine gute Vorstellung davon, wobei Künstler Unterstützung brauchen, um erfolgreich zu sein. Für Deine Geschäftsidee bestand anfangs ein genauer inhaltlicher Plan und eine feste Beratungsstruktur. Die Ziele waren klar – Künstler*innen darin zu unterstützen, einerseits im Business Fuß zu fassen, andererseits aber dabei ihre künstlerischen Ideale nicht zu kurz kommen zu lassen. Neu daran war, dass es psychologisch auf die Besonderheiten kreativer Persönlichkeiten zugeschnitten war – auf ihre Stärken, aber auch auf die inneren und äußeren Hürden. Und bei alledem zu berücksichtigen, dass die Karriere ein Leben lang halten soll. Welche Künstler*innen haben Deine Angebote und Hilfen in Anspruch genommen? Die Range ist sehr groß. Das macht es so spannend. Ich arbeite mit Künstler*innen, die in ihrem Genre Stars sind, aber auch mit solchen Künstler*innen, die prekär leben. Darunter sind Regisseure, Autoren, Tänzer, Schauspieler, Artisten, Musicaldarsteller, Opernsänger, Instrumentalisten … aus jedem Bereich ist etwas dabei. Interessant ist, dass die Probleme sich auf den unterschiedlichen Karrierestufen nur inhaltlich verändern, aber nicht – wie manche annehmen – mit ansteigendem kommerziellen Erfolg verringern. Wie schätzt Du die Entertainment-Branche ein? Wie ist der Markt? Der Markt mit seinen eigenen Gesetzen … Ich denke manchmal, die größten Talente wird die Welt niemals sehen. Worauf ich damit abziele, ist, dass der Markt zum großen Teil von Nicht-Kreativen verwaltet wird, was wiederum zur Folge hat, dass Kreativität dort manchmal nicht verstanden wird und Künstler*innen sich dementsprechend nicht aufgehoben fühlen. Aber nur dort können sie gesehen, gelesen und gehört werden und ihre Existenz bestreiten. Das ist für viele ein unerträgliches Spannungsfeld – vor allem für die, denen ihre künstlerischen Inhalte wichtiger sind als der äußere Erfolg. Melsunger Kabarett Wettbewerb ’20 mit Nachwuchs-Förderpreis Wettbewerbsabende: 2., 4. und 9.11.2020 Preisverleihung: 14. November 2020 Ausgelobt werden Geldpreise im Wert von insgesamt 8.500 Euro Bewerbungsschluss: 10. Mai 2020* Informationen/Ausschreibung: Magistrat der Stadt Melsungen · Kultur- & Tourist-Info Am Markt 5 · 34212 Melsungen · Tel. 05661-708-200 www.melsungen.de * Bewerbungen bitte ausschließlich per Post zusenden

memo-media for you

© 2015 memo-media Verlags-GmbH / Medienvielfalt für die Eventplanung / Eventbranchenbuch, Blog, Magazin und mehr /// Impressum