Aufrufe
vor 2 Jahren

showcases 2019-01 - Fokus Technik

  • Text
  • Cyrwheel
  • Artistik
  • Artisten
  • Kulturboerse
  • Events
  • Media
  • Buehnenbau
  • Buehnentechnik
  • Tontechnik
  • Lichttechnik
  • Veranstaltungstechnik
  • Kuenstlermagazin
  • Kuenstler
  • Eventbranche
  • Eventideen
  • Eventmanagement
  • Veranstaltungsplaner
  • Eventplaner
  • Veranstaltungsplanung
  • Eventplanung
Veranstaltungstechnik ist nicht nur eine Eventnotwendigkeit, sondern die Verstärkung von Grazie und Kreativität. Deshalb beleuchten wir zum Jahreswechsel 2019 dieses oftmals für selbstverständlich gehaltene Gewerk, das so viel mehr kann als buntes Licht und irgendwelche Mikrofone irgendwo hinzustellen. Mein Kollege Andreas Schäfer hat für sein Feature wieder einmal besondere Menschen gefunden, die in ihrem Metier ganz Besonderes leisten. Im virtuellen Roundtable lassen wir Gegenwart und Zukunft abklären, deren aktuelle Fixsterne sich als Digitalisierung und Nachhaltigkeit am Technikfirmament ausmachen lassen. Wie kreativ die Mischung aus Kunst und Technik aber sein kann, beweist unser »Titelgirl«, Imogen Heap, vom interdisziplinären Projekt Mycelia. Ich hatte Glück beim Auftakt der Tour in Stockholm dabei gewesen zu sein: eine Show, die Beats und Bits intergalaktisch miteinander verschmilzt, gleichzeitig so nahbar wie unnahbar. Auf unserer ganz eigenen Umlaufbahn startet mit dem Sprungbrett wieder ein neuer Stern am Artistikhimmel und im zweiten Portrait stellen wir die junge Cyrwheel-Artistin Leonie Körner vor, die wir 2018 für preiswürdig hielten. Und natürlich können wir den Jahreswechsel nicht begehen, ohne einen intensiven Blick auf die 31. Internationale Kulturbörse Freiburg zu richten. Und auf die BOE in Dortmund. Wir freuen uns auf den Januar. Ihnen ein gutes neues Jahr!

24/25 KNOW-HOW

24/25 KNOW-HOW memo-media.de FACTS & FACES Als ich im Jahr 1989 mit einer zum Teil selbstgebauten Licht- und Ton-Anlage und viel Begeisterung für die Licht- und Tontechnik die ersten Veranstaltungen von Disco über Konzert bis zu einem Firmen-Jubiläum absolviert hatte, bestand die Digitalisierung aus einem Apple II, der mit einer Relais-Output-Karte 32 x 80-Watt-Spots im Takt der Musik geschaltet hat. Der Ton war analog gesteuert und von Videotechnik im heutigen Sinne war noch nichts im normalen Veranstaltungsgewerbe zu sehen. Seitdem ist die Entwicklung ein stetiges Rennen um Innovationen, getrieben durch die zunehmende Digitalisierung der eingesetzten Technik und die immer schnelleren Betriebs- und Kommunikationsprozesse, die der Markt von uns allen fordert. Veranstaltungen erfordern heute deutlich mehr Vorplanung und Vorbereitung der Systemkomponenten. Die erste Frage bei heutigen Projekten ist oft: »Auf welcher Version läuft Komponente X/Y/Z?« Welche Version gilt als »stabil« oder »buggy«? Die daraus entstehenden Diskussionen zwischen Operatoren, Systemtechnikern und Projektleitern gehören inzwischen zum Alltag der Branche. Vor Ort müssen dann oft viele Stunden auf das kompatible Einrichten der Signalkettenkomponenten für die im gesamten System verträglichen Softwareversionen aufgewendet werden. Das oftmals nicht mögliche Downgrading auf ältere Ver- sionen führt zu der absurden Situation, dass Hardware, obwohl technisch intakt, nicht mit den anderen Partnern im Netzwerk zusammen funktionieren kann. Ein weiterer Punkt, in dem unsere Branche sich weiterentwickeln muss, ist, dass die feste Position eines IT-System-Technikers und eines gemeinsamen digitalen Netzwerkes als Backbone für alle Gewerke bei Produktionen Standard werden muss. Die dabei möglichen Einsparungspotenziale an zu verlegender Kabelanzahlen und -längen bei Nutzung gemeinsamer Backbone-Struktur sind nach meiner Erfahrung erheblich. Allgemeine Entwicklungen wie Social-Media- Einsatz und neue mobile Netzwerkstandards wie 5G werden auch unsere Branche weiter verändern. Die Zeitabläufe in der Verarbeitung von Inhalten werden sich weiter beschleunigen. Man muss darauf achten, dass die Qualität dieser Inhalte mit dieser Beschleunigung Schritt hält. Seit fast 30 Jahren sammelt der Dortmunder Jens Krause Erfahrungen in Event, Messe und Live- Kommunikation. Zuerst als Freelancer als Operator, später auch als angestellter Projektleiter, Planer, Designer und Budgetverantwortlicher bei großen Technikdienstleistern. 2016 gründete er mit JKR-Events seine eigene Firma. Das Thema Digita- lität erlebt er nicht nur als Dienstleister auf der Gamescom, sondern er hat auch auf der EXPO2017 im Deutschen Pavillion in Astana für Neumann&Müller die Projektleitung gestemmt. There’s no stopping digitalization, it’s a challenge on all those involved in the industry. Occasionally it might be a good idea to take a critical look at trends and developments in order to further develop and enhance technologies and services to the benefit of all. The need for a permanent IT-system engineer in the technical trades is one of conclusions drawn by Jens Krause. Uniform standards must be established as backbone for all technical trades. INFO Jens Krause, JKR-Events, 44263 Dortmund Die Kontaktdaten finden Sie auf www.memo-media.de Fotos: JKR-Events GEWINNER DES BEA WORLD FESTIALS 2018 Das Bea World Festival fand am 22. Bis 24. November in Coimbra, Portugal, statt. Der Bea World Grand Prix 2018 geht an Google Home Training bzw. an die die Agentur Laqshya Live Experiences aus Indien. »Die Jury hat sich für dieses Projekt als Gewinner des Festivals entschieden, weil er alle Komponenten eines Events mit Bravour erfüllt,« erklärt Jury President Gerd De Bruycker von Cisco. Mercedes #24RIDE produziert von JAD Productions aus der Tschechischen Republik für Mercedes- Benz Cars Ceská Republika gewinnt den zweiten Platz, und die Produktion »Equal Streets«, ebenfalls durchgeführt von Laqshya Live Experiences for Times of India gewinnt Bronze. Laqshya Live Experiences trägt damit auch den Titel »Best Bea World Event Agency 2018«, während der Titel »Best Bea World Corporate Client« an Google und Mercedes-Benz Cars Ceská Republika (ex aequo) geht. In der Kategorie »Best B2C Event < 500,000 Euro« gewinnt VM I DØDS - World Championship mit »Death Dive« – Belly Flop jumping der Agentur 6.Sans aus Norwegen. »Best B2C Event > 500,000 Euro« geht an »Light up the FIFA World Cup«, produziert von Wink aus den Niederlanden für Budweiser, während der Titel »Best B2B Event > 500,000 Euro« an Cisco Live 2018 geht, produziert von George P. Johnson aus UK. »The Time is Now«, produziert von The Story Group-Born to Tell Your Story (Italien) für BTicino gewinnt den Award für »Best Creativity« und der Press Award geht an Event Horizon 2018, produziert von HiveWise & Media Apparat (beide Österreich) für GridSingularity-Gsy. Der Publikumspreis »People’s Choice Award«, der über die Beteiligung via App entschieden wurde, geht an die Produktion der Eröffnungsfeier der 29. Sommer Universiade Taipei 2017 und damit an Interplan Group als Lead Agency und Elements Entertainment. Großer Jubel bei den Bea Awards in Coimbra. - MEIKE SILJA - LUFTARTISTIK STAUNEN ACTION ELEGANZ www.meikesilja.de | contact@meikesilja.de | +49 (0)175 - 4522135

memo-media for you

© 2015 memo-media Verlags-GmbH / Medienvielfalt für die Eventplanung / Eventbranchenbuch, Blog, Magazin und mehr /// Impressum