Aufrufe
vor 2 Jahren

showcases 2018-03 - Fokus Musik

  • Text
  • Eventagentur
  • Act
  • Partyband
  • Partymusik
  • Eventbranche
  • Kuenstlermagazin
  • Kuenstler
  • Eventmarketing
  • Unternehmenskommunikation
  • Media
  • Eventorganisation
  • Veranstaltungsplanung
  • Eventideen
  • Artisten
  • Eventplanung
»Game of Thrones« ist für einige außerordentliche, multimediale Live-Events symphonisch geworden. Im Portrait stellen wir den Supersänger Bobby McFerrin vor, der den Spaziergang zwischen den Genres traumwandlerisch beherrscht. Tim und Luzie von der Staatlichen Artistenschule Berlin, die sich in unserer Langzeitbeobachtung von Kindern zu Teenagern entwickelt haben, stehen inzwischen vor den ersten ernsten Entscheidungen, die ihre Karriere betreffen.

12/13 GLOSSARY

12/13 GLOSSARY memo-media.de SCHABERNACK Und wenn Mozarts »ein musikalischer Spaß« KV522 von Wolfgang Hildesheimer (»Mozart«, 1977) analysiert wird und dieser feststellt, dass »das Objekt dieser wahrhaft grandiosen Parodie (...) nicht falsches Musizieren (...), sondern stümperhaftes Komponieren« sei, dann hört spätestens da der Spaß für die Allgemeinheit auf. Mit anderen Worten: Ohne sachkundige Erläuterungen durch musikwissenschaftlich geschulte Kompositions-Erklärer blüht genial vertonter klassischer Schabernack ganz wunderbar, aber leider auch allzu oft im Verborgenen! Und deshalb, hören wir den heiligen Ernst ganz ernsthaft sagen, lassen wir das mit dem Humor wegen drohender Erfolglosigkeit doch wohl besser bleiben! Für freie Termine im 2. Halbjahr rufen Sie uns jetzt an! 03621 851096 Es darf gelacht werden! Mäx alias Max-Albert Müller von den Konzertakrobaten Gogol & Mäx lotet die Tiefen von Humor und klassischer Musik aus. GESCHICHTSBUCH Eben nicht! Denn eine illustre Schar von Künstlern widmete und widmet sich gestern, heute und gewiss auch morgen mit riesigem Erfolg dem Bemühen, das Zwerchfell ihres Publikums in klassikbasierte, musikhumoristische Schwingungen zu versetzen. Werfen wir mal schnell einen Blick in das Geschichtsbuch dieser hoch spezialisierten Musikerfraktion. Ein großes, wenn nicht das größte aller Kapitel im Fachbuch der sich mit klassischer Musik befassenden Humoristen ist einem gebürtigen Dänen gewidmet. Victor Borge – wer Zeit findet, diesen heute eventuell nicht (mehr) geläufigen Namen auf Youtube nachzuschlagen, der sollte ein großes Zeitfenster für diesen grandiosen Komiker und fantastischen Pianisten reservieren. Die unvergleichlichen pianistischen Ausflüge, Parodien (inklusive der unglaublich komischen Anmoderation seiner Konzertbeiträge) werden wohl auf ewig und immer ein allgemeingültiger Maßstab sein. HUMOHREN Bei uns, den klassikbasierten Musikhumoristen steht alleine die musikalische Botschaft im Vordergrund. Und diese nahezu wortlose Botschaft an das Zwerchfell und die Humohren hat in unserer zugetexteten Welt zu unserem großen Glück einen immer größer werdenden Mozart-Bach-Chopin-lachfreude-staunenden Fanclub. Hallelujah. HUMOR UND KLASSIK Diese Kombination gibt’s doch gar nicht, wird eventuell der Leser voreilig mutmaßen. Schließlich eilt ja der klassischen Musik der Ruf voraus, eine Pilgerstätte des heiligen musikalischen Ernstes (und seiner kulturbeflissenen Gattin Ernestine) zu sein. Sorgfältigste Vorbereitung inklusive (idealerweise) intensivem Studium der einschlägigen Fachliteratur sowie die sorgsame Wahl der passenden, möglichst knitterfreien Konzertkleidung werden als unabdingbare Voraussetzung für ein erstklassiges und ergreifendes Erlebnis in den heiligen Hallen des seriösen Musizierens gefordert. SCHUBERT Wie soll da Fröhlichkeit aufkommen, ist die Frage. »Kennt ihr eigentlich fröhliche Musik? Ich kenne keine«, hat Franz Schubert einmal geäußert. Und einer aktuellen Kritik (Konzerthaus Freiburg, Juni 2018) entnehmen wir mit Staunen und Verwunderung, dass die Kritikerin den »mit Humor« überschriebenen ersten Satz aus Schumanns »Fünf Stücke im Volkston«, Opus 102, als »gar ernst und düster« gespielt empfand. Ach herrje, es scheint nahezu ausweglos zu sein: Klassische Musik und Humor schließen sich eben doch aus! PASTORALE Jetzt nur mal mit der Ruhe, wird der fachkundige Kenner einwerfen und zahlreiche Beispiele heiteren kompositorischen Schaffens nennen. So zum Beispiel: Beethoven, Symphonie Nr. 6 (Pastorale), 3. Satz, Stichwort »Dorfmusikanten«. Fraglich nur, ob tatsächlich eine Mehrzahl der ZuhörerInnen die von Beethoven humoristisch-kompositorisch genial inszenierten »Schludrigkeiten« erkennt: dass er der Oboe mehrfach absichtlich den Einsatz vermasselt oder der Klarinette einen unmotivierten Purzelbaum verordnet, bevor das Ganze dann in einen zünftigen Bauerntanz übergeht. Foto: Axel Killian Mäx alias Max-Albert Müller of the concert acrobats Gogol & Mäx is fathoming the depths of humor and classic music. The classic-based musical humorists have their absolute focus on musical tales. And this almost wordless message to the laughing muscle and our sense of humor in our world full of meaningless blabber fortunately has an ever-increasing Mozart-Bach-Chopin-loving thigh-slapping and amazed fan club. Hallelujah. INFO Gogol & Mäx, 72919 Staufen Die Kontaktdaten finden Sie auf www.memo-media.de

memo-media for you

© 2015 memo-media Verlags-GmbH / Medienvielfalt für die Eventplanung / Eventbranchenbuch, Blog, Magazin und mehr /// Impressum