Aufrufe
vor 8 Monaten

Eventbranchenbuch 2022 - People, HR, Aus- & Weiterbildung und Versicherungen

  • Text
  • Weiterbildung
  • Ausbildung
  • Eventbranche
  • Eventversicherungen
  • Versicherungen
  • Eventpersonal
  • People
  • Veranstaltungsplanung
  • Eventplanung
  • Events
  • Event
Wie findet man den richtigen Job in der Eventbranche? Wo kann man sich branchenspezifisch professionell aus- und weiterbilden? Und was muss man eigentlich bei der Personalauswahl für Veranstaltungen beachten? Wichtige Fragen, auf die dir die Rubrik „People, HR, Aus- & Weiterbildung / Versicherungen“ in unserem neuen Eventbranchenbuch 2022 Antworten liefert. Hier findest du neben zahlreichen Aus- und Weiterbildungsanbietern auch Kontaktadressen zu Versicherungsexpert:innen, um bei deiner Eventplanung stets auf Nummer sicher zu gehen. Wie wichtig das ist, wurde uns allen spätestens mit Eintritt der Corona-Pandemie vor Augen geführt. Darüber hinaus erwartet dich eine informative Checkliste mit einer Übersicht ganz unterschiedlicher Jobs aus der Eventbranche. Viel Spaß beim Informieren!

Good to know:

Good to know: People, HR, Aus- & Weiterbildung / Versicherungen 1 Wie findet man den passenden Job in der Eventbranche? Erstmal herzlichen Glückwunsch zu deiner Wahl! Denn das Veranstaltungsgeschäft ist aufregend und abwechslungsreich – schließlich ist kein Event wie der andere, langweilig wird es nie. Und genauso zahlreich sind auch die Möglichkeiten, hier einen Job zu finden – egal, ob als Tellerwäscher:in oder Key Account Manager:in. Eine gute Übersicht über aktuelle freie Stellen findest du unter: memo-media.de/event-jobs. Dort siehst du auf einen Blick, wer wo welche Unterstützung braucht und wie du dich bewerben kannst. 2 Wo kann man sich weiterbilden? Die Branche steht nicht still. Umso wichtiger ist es, dass du das auch nicht tust. Gerade die Corona-Krise hat gezeigt, wie schnell neue Skills erforderlich sind. Egal, ob es in Sachen Veranstaltungssicherheit oder Hygiene ist, in technischen Belangen oder im Digitalen: Fort- und Weiterbildungen sind in schnelllebigen Zeiten wichtig. Einige auf die Eventbranche spezialisierte Institute und Akademien haben das passende Angebot, das du in vielen Fällen auch aus dem Homeoffice besuchen kannst. 3 Für jede Veranstaltung braucht man Personal. Was musst du beachten? 4 Wann brauchst du ein Hygiene-Konzept? Auch wenn es seit der Corona-Pandemie in aller Munde ist: Ein Hygienekonzept als Teil des Sicherheitskonzepts war für Veranstaltungen auch schon vor der Pandemie ein wichtiger Punkt. Was jetzt anders ist: Vor der Pandemie wurde das Thema Hygiene oft mit dem Bereich der Lebensmittelhygiene verknüpft. Diese ist jedoch lediglich ein Teilbereich der Gesundheitsbehörden. Professionelle Dienstleister haben hier passende Konzepte und kennen aktuell geltende Bestimmungen. Weitere Infos dazu findest du auch unter eventadvisory.de! 5 Was lernt man als Hygienebeauftragte:r? Ein:e Hygienebeauftragte:r muss wissen, wo mögliche Gefahren lauern, wie Infektionen übertragen werden und muss auch die nötigen Grundlagen kennen in Sachen Mikrobiologie. Er:sie muss das Infektionsschutzgesetz kennen, wissen, welche aktuellen Verordnungen es gibt, informiert sein, welche Vorkehrungen wie getroffen werden müssen und daneben auch fit sein im Thema Krisenkommunikation. Also nix, was man mal eben in zwei Stunden online lernt, sondern wirklich umfassendes Wissen, das bei Veranstaltungen unabdingbar ist. 6 Wie findest du den:die richtige:n Redner:in oder Moderator:in für deinen Event? solche Infos auf einen Blick zu bekommen. Dann geht’s ans Materialsammeln: Sieh dir Videos an, schau, welche Expertise die Personen haben, check seine oder ihre Website und ggf. Bewertungen und Referenzen. Wichtig ist heute auch, wo immer mehr Veranstaltungen virtuell stattfinden, dass der:die Speaker:in auch digitales Know-how und ggf. auch die nötige technische Ausstattung vorweisen kann. 7 Wann macht eine spezielle Eventversicherung Sinn? Auch wenn die Vorfreude groß ist: Niemand ist davor geschützt, dass es mal anders kommt als geplant. Für dich als Veranstalter:in kann es sich daher lohnen, dich abzusichern. Ob es gegen einen möglichen Ausfall wegen Unwetter oder einer Terrorwarnung ist, Schäden an teurer Eventtechnik, seltenen Ausstellungsstücken oder Personen – eine Versicherung kann im Ernstfall zu deinem Retter werden. Denn: Du als Veranstalter:in haftest in der Regel selbst, falls es zu einem Schaden kommt. Haftpflichtversicherungen sind – gerade bei größeren Events – oft sogar die Voraussetzung für eine Genehmigung. Spezielle Eventversicherer kennen sich mit den möglichen Risiken aus und bieten verschiedene Pakete und Einzelversicherungen für Events an – von der Hochzeit bis zum Festival – und sogar eine Event-All-Risk-Versicherung, die unterschiedliche Versicherungen einschließt. Barkeeper:innen, Kinderbetreuung, Securities etc.: In der Regel lohnt es sich, bei deiner Location zu erfragen, welche Dienstleister dort im Hause tätig sind und gute Arbeit leisten. Das eingesetzte Personal musst du auch bedenken, wenn es um die Anzahl der maximal zulässigen Personen in der Versammlungsstätte geht, d. h. in die maximale Besuchermenge werden diese natürlich mit eingerechnet. Und besprich vorab, was die Mitarbeitenden für Bedürfnisse haben, etwa in Sachen Verpflegung, im Backstagebereich, bei der Pausenregelung etc. Wenn du häufig auf Veranstaltungen bist, weißt du: Es sind nicht nur die Inhalte, die darüber entscheiden, ob die Veranstaltung in Erinnerung bleibt oder nicht. Sondern vor allem die Personen, die diese Inhalte auf der Bühne transportieren. Ob als Präsenzveranstaltung oder virtuell – ein:e Redner:in muss eine Menge Kriterien erfüllen, um das Publikum wirklich mitzureißen. Verschaff dir zunächst einen guten Überblick darüber, welche Redner:innen es gibt und welche Fähigkeiten sie jeweils haben. Spezielle Plattformen helfen dabei, 218

TIPP DER JOB-CHECK Wer macht was in der Eventbranche? Hygienebeauftragte:r oder Digitalmoderator:in – die Anforderungen an die Skills von Personal ändern sich stetig. Deswegen gilt: Man sollte nicht einfach alles so machen, wie es immer war. Sondern jeden Posten kritisch hinterfragen und sich informieren, was man durch veränderte Rahmenbedingungen noch zusätzlich benötigen könnte. Eine Auswahl wichtiger Jobs: Eventmanager:innen: Sie sorgen für die wirtschaftliche und organisatorische Leitung von Veranstaltungen. Eventkoordinator:innen: Sie sind mehr mit der praktischen Umsetzung und Abstimmung der einzelnen Module beschäftigt. Künstler:innen: Ein wichtiger Part jedes Events, denn sie machen Veranstaltungen mit ihren Shows und Performances unverwechselbar. Show-Caller:innen: Mit Show-Caller:innen läuft der Event – ob digital oder live – wie am Schnürchen. Denn sie sind mit umfangreichen Excellisten auf den gesamten Ablauf der Veranstaltung vorbereitet. Wann betritt wer die Bühne und mit welchem Jingle? Welcher Einspieler kommt als nächstes, welche Grafiken müssen gezeigt werden? Und und und … PR- & Presse-Arbeit: Eine wichtige Leistung bei der Vermarktung von Events. Denn mit einer starken Markenpositionierung und positiver Aufmerksamkeit steigern Events die Reichweite des Unternehmens. Cocktail-Mixer:innen: Für viele der wichtigste Mann oder die wichtigste Frau des Abends. Und das ist eine echte Kunst. Denn neben dem nötigen Know-how sind hier auch organisatorische Skills gefragt, und natürlich eine große Portion an kommunikativen Fähigkeiten. Und wer es artistisch mag, sucht nach jonglierenden Cocktail-Mixer:innen. Nicht geschüttelt, sondern geworfen, ist dann das Rezept. Veranstaltungstechniker:innen: Sie entwickeln Konzepte für technische Systeme, Aufbauten und Abläufe auf Events wie Messen, Fußballspiele oder Konzerte. Sie planen den Einsatz der Anlagen von zum Beispiel Ton- und Lichttechnik, richten diese ein und bedienen sie. Kulturmanager:innen: Sie fördern den kulturellen Austausch und achten dabei auf künstlerische Ansprüche, die gesellschaftliche Akzeptanz sowie die Finanzierbarkeit und Wirtschaftlichkeit der Kulturprojekte. Fachwirt:innen für Tagungs-, Kongress- & Messewirtschaft: Expert:innen, die die professionelle Planung, Vorbereitung und Durchführung von Konferenzen, Kongressen und Tagungen übernehmen. Securities: Sie überwachen die Ein- und Auslasskontrolle oder übernehmen Pförtner:innen-Tätigkeiten und schützen Personen, Objekte oder Wertgegenstände. Kellner:innen: Sie sind wichtig in der Gäste-Wahrnehmung und sollten Gastgeber:innen-Qualtitäten haben. Denn neben der Bedienung der Gäste spielen sie auch eine wichtige Rolle in der Kommunikation. Das Wichtigste in Kürze: Das eingesetzte Personal nicht vergessen, wenn es um die Anzahl der maximal zulässigen Personen in der Versammlungsstätte geht. Hygienekonzept als Teil des Sicherheitskonzepts ist mehr als Lebensmittelhygiene. Ein:e Hygienebeauftragte:r hat umfassendes Wissen, das bei Veranstaltungen unabdingbar ist. Redner:innen und Moderator:innen müssen professionell sein – egal ob auf der Bühne oder virtuell. 219

memo-media for you

© 2015 memo-media Verlags-GmbH / Medienvielfalt für die Eventplanung / Eventbranchenbuch, Blog, Magazin und mehr /// Impressum