Aufrufe
vor 1 Jahr

showcases Teambuilding (01 / 2016)

  • Text
  • Gemeinsam
  • Berlin
  • Teams
  • Musik
  • Freiburg
  • Januar
  • Unternehmen
  • Teambuilding
  • Welt
  • Schule
showcases 1-16: Teambuilding ist der Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe. Da wird gekocht, gesungen und getrommelt, gelacht und mitgefiebert. Wir stellen ganz verschiedenen Aktionen und Akteure vor und zeigen auf, wie unterschiedlich man sich dem Thema nähern kann. Außerdem gibt es die große Kulturbörsen-Preview mit der Vorstellung aller Nominierten und des Artisten des Varieté-Abends. Und endlich treffen wir unsere Artisten-Novizen der Staatlichen Artistenschule Berlin vor. Tim und Luzie sind echt gross geworden und wir freuen uns, ihren Weg begleiten zu dürfen. Das Glossary stammt diesmal aus der Feder von Theaterfachfrau Johanna Schall. Im Portrait widmen wir uns der Berliner Volksbühne und im Best Case heizt das Theater Feuervogel ein. Der Services-Artikel wurde von Norwin Kandera von der Agentur Onliveline zum Thema Teambuilding verfasst und der Technical Rider befasst sich mit der Thematik der Lichtsteuerungen und in einem zweiten Artikel mit Kleinmembran-Mikrofonen.

20/21 Indoor

20/21 Indoor memo-media.de So sehen Sieger aus … Ich hatte mir so sehr gewünscht, er würde einmal nur »supergeil« sagen, Sie auch? Dundu mit dem Erzähler Friedrich Liechtenstein I’m Burning For You... #famabonfire – der FAMAB AWARD 2015 aus Sicht des Moderators Aljoscha Höhn Da sieht man, dass Live- Kommunikation viel mehr kann als Konfetti! Eventuality hat den Raum gut genutzt, Erleichterung nach der Verleihung und jetzt heißt es wieder für alle: #showmustgoon Stellen Sie sich vor, es ist Feueralarm und keiner steht auf. Das ist der Moment, in dem ich denke: »Typisch Eventbranche. Bleibt geschlossen auf den Plätzen sitzen und freut sich auf eine vermutlich feurige Showeinlage.« Ich laufe in die Regie, dort klärt Ablaufregisseur Sebastian Dörnemann das Missverständnis auf: Es ist tatsächlich Feueralarm. Das Publikum verlässt den Saal, und diejenigen, die die Show über ein Jahr lang akribisch geplant haben, sind angesichts dieser ungeplanten Unterbrechung den Tränen nahe. Vor der Tür genießen die Gäste die kurze Auszeit. Willkommene Abwechslung wäre jetzt zu viel gesagt, aber zugegeben, bis dahin hatte die Show noch nicht so richtig Fahrt aufgenommen. Wer rechnet denn damit, dass sich die Nominierten ihre Plätze liebevoll nach dem SWOT-Prinzip aussuchen? Dieser »Einmarsch« also nahm der Show den Drive, den die Eingangsinszenierung durchaus vorgegeben hatte. Toll gelesen von Friedrich Liechtenstein (ich hatte mir so sehr gewünscht, er würde einmal nur »supergeil« sagen, Sie auch?). Künstlerisch – und doch verständlich – performt von Dundu. Eine Geschichte rund um die Entstehung einer Idee. Gute Idee. Aljoscha Höhn plaudert aus dem Nähkästchen Nach dem Fehlalarm also weiter mit neuem Schwung, kurz ein bisschen auflockern, #famabonfire etablieren, die Stimmung ist bestens. Kleine Randnotiz für mich: Eine Rap-Band, die mal eben zehn Minuten mit durchaus intelligenten Rei men passend zur Situation überbrückt, müsste es eigentlich auf jeder Veranstaltung geben. Weiter geht’s mit den Preisvergaben in den Ka tegorien, und hier bin ich in meinem Element, denn jetzt kommt der »Klassentreffen«- Gedanke wieder ins Spiel: Ich kenne die meisten und packe ein paar alte Geschichten an den (meiner Meinung nach) passenden Stellen aus. Ich habe einfach ein echt gutes Gedächtnis für skurrile Anekdoten. #läuft. »Gänsehautfeeling« attestiert die Jury dem Projekt von Onliveline mit dem Motto »Licht gestaltet«. Auch wenn der Einspielfilm das so leider nicht rüberbringen kann, verkünde ich hier völlig Fotos: Famab, Beate Armbuster

memo-media.de PRÄSENTIERT VON DER SCHMIDTS TIVOLI GASTSPIEL GMBH zu Recht einen goldenen Apfel für Best Corporate Event und notiere mir, dass wir dringend über die Einspielfilme sprechen müssen. Und bei manchen Projekten bleibe sogar ich mal ernst, #türauf zum Beispiel von Facts and Fiction. Da sieht man, dass Live-Kommunikation viel mehr kann als Konfetti, nämlich eben auch: bewegen. Ernste Themen anpacken, Zeichen setzen. Den bronzenen Apfel mehr als verdient, den Applaus sowieso. Der fällt fast schon frenetisch aus für die Aktion »Brooks – Don’t Hide« von Pluskonzept: Die haben einen Catwalk vor die Umkleide gesetzt, um dem Kunden beim Öffnen des Vorhangs das Laufsteg-Feeling zu geben. Also das, was ich mir einbilde, wenn ich im schicken Zwirn aus der Umkleide trete, einfach in real nachgebaut. Diese Idee kommt so gut an, dass ich den Eindruck habe, das Publikum sieht hier Gold – aber die Jury vergibt Silber. Der einzige Moment der Uneinigkeit an einem sonst auf weiten Strecken für mich harmonischen Abend. Noch eine Ausnahme: Benjamin als Vertreter von Freibauten und Formzwei. Dermaßen auf den goldenen Apfel fixiert, dass ein fluffiges Gespräch kaum möglich ist. Als es dann »nur« Bronze gibt, verlässt er leider die Bühne, ohne die Frucht seiner Arbeit entgegenzunehmen, und ich denke in diesem Moment: herrlich. Denn auch von diesen Talks und Situationen lebt der Abend, der sonst ja vor allem das wäre: sehr, sehr viele Äpfel, die den Besitzer wechseln. Immerhin handeln wir über zweieinhalb Stunden stolze 19 Kategorien ab. Ursprünglich hätten es sogar 23 sein sollen. In drei erlangten die eingereichten Projekte jedoch nicht die Mindestpunktzahl, die die Jury vorgegeben hatte, in einer gab es gar keine Einreichungen. Das ist natürlich schade für den Award, aber entlastend für die Agentur, die ihn planen »darf«. Womit wir bei der Frage wären, die ich direkt an Tim Höchel weitergebe: Wer macht’s im nächsten Jahr? Full Moon offenbar nicht, denn Tim schüttelt noch immer den Kopf, als er mit dem silbernen Apfel von der Bühne geht. Ich kann ihn ein bisschen verstehen, denn die Location in Ludwigsburg, für die der Famab bis einschließlich 2018 unterschrieben hat, ist eine Herausforderung. Eine architektonisch eher einfach gehaltene »Multifunktionshalle« lässt der Kreativität nämlich wirklich viel Raum. Eventuality hat diesen gut genutzt, Erleichterung nach der Verleihung und jetzt heißt es wieder für alle: #showmustgoon. Alle Produktionen finden Sie unter: schmidt-unterwegs.de The Famab Award 2015 in Ludwigsburg was staged under the hashtag heading #TELLINGASTORY. Aljoscha Höhn as in the year before was master of the awarding ceremony. Prizes in 19 categories were awarded at the function lasting more than two-and-a-half hours. Initial plans had actually called for 23 categories, but entries in three segments had failed to achieve the minimum points fixed by the jury panel, and a fourth category failed to register any nominations at all. Friedrich Liechtenstein (Supergeil!) was the storyteller who with the outstanding luminous figure Dundu narrated the tale of the emergence of an idea. info DIE ORIGINALE VON DER REEPERBAHN Mehr Informationen zum Famab-Award finden Sie auf www.memo-media.de AZ_SpielenSieSchmidt_ShowCases_RZ.indd 1 04.11.15 16:31

memo-media for you

Straßentheater und Open-Air-Locations im Fokus // showcases
showcases Schwerpunkt Musik 17 - 03
showcases Spanien Eventland Kulturland 02-2017
showcases Fokus Sonderbauten und Möbel
showcases Social Events / Green Events (04 / 2016)
showcases Schlager & Musik (03 / 2016 )
showcases Eventland Niederlande (02 / 2016)
showcases Teambuilding (01 / 2016)
showcases: 04/2015
showcases: 03/2015
showcases: 02/2015
showcases: 01/2015
showcases: 04/2014
showcases: 03/2014
Weihnachtsfeiern & Gala-Events Eventmoods
Messestand-Ideen & Mitarbeiter-Aktionen - Eventmoods 2017-01
Firmenjubiläen Eventmoods 2016-02
Sport-Events Eventmoods 2016-01
Weihnachtsfeier / Gala-Events Eventmoods 2015-02
Sommerfeste / Incentives - Eventmoods 2015-01
Eventbranchenbuch 2017 komplett
Eventbranchenbuch im Spotlight
Eventbranchenbuch Veranstaltung und Events
Eventbranchenbuch Künstler
Eventbranchenbuch Werbung und Promotion
Eventbranchenbuch Messen und Tagungen
Themenspecial Straßentheater
Imagebroschüre memo-media
© 2015 memo-media Verlags-GmbH / Medienvielfalt für die Eventplanung / Eventbranchenbuch, Blog, Magazin und mehr /// Impressum