Aufrufe
vor 5 Monaten

showcases 2021-02 - Fokus Weiterbildung

  • Text
  • Bildung
  • Ausbildung
  • Weiterbildung
  • Eventmanagement
  • Eventagentur
  • Eventbranche
  • Kuenstlermagazin
  • Kuenstler
  • Eventplanung
  • Eventmarketing
  • Unternehmenskommunikation
  • Events
Noch immer hat die Corona-Pandemie die Veranstaltungsbranche fest im Griff. Wie sieht es mit der Zukunft des Aus- und Weiterbildungsmarktes aus? Denn damit beschäftigt sich diese Ausgabe von showcases, dem Magazin für die Event- und Unternehmenskommunikation von memo-media. Dafür haben wir wie immer Expert:innen ihres Gebiets an unseren virtuellen Roundtable eingeladen, stellen im Feature ausgewählte Lehrende vor und präsentieren im Themenspecial eine Auswahl namhafter Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten der Branche.

38 FACTS & FACES

38 FACTS & FACES memo-media.de Ein Pantomime bricht sein Schweigen Stille ist mehr als das Fehlen von Geräuschen. Stille kann Einkehr in sich selbst sein und angenehm erholsam. Doch es gibt auch die Stille, die Angst macht und schmerzt. Wie die Stille, die jetzt um die Kultur herrscht. Deshalb bricht der Pantomime Pablo Zibes sein Schweigen – auf den Bühnen von Stuttgarter Kulturstätten. Mit der Fotografin Karin Mertens war er unterwegs, hat sich Häuser wie die Komödie im Marquardt, das Renitenz-Theater, das Gloria-Kino und die Wagenhallen aufschließen lassen, um vor leeren Stuhlreihen laut zu schreien. »Aaaaaah!« hallte es in stillgelegten Sälen. Das fotografische Ergebnis soll Aufruf an die Politik sein, mehr für die Kreativbranche zu tun, die in der Öffentlichkeit zu wenig beachtet werde. »Ohne Kunst und Kultur sind unsere Sinne teilweise sinnlos«, sagt der 50-Jährige: »Wir brauchen Kunst und Kultur zu mehr als nur zur Navigation durch die Welt. Wir brauchen sie, um eines unserer menschlichsten Bedürfnisse zu befriedigen: den Willen, Neues zu erleben, sich selbst in etwas hineinzuversetzen, die eigene Weltanschauung zu erweitern, sich weiterzuentwickeln.« LIVE UND OHNE LATENZ: BrassAppeal auf der digitalen Bühne Konzerte, Theater und andere Aufführungen werden derzeit vor allem in Form von Aufzeichnungen im Internet angeboten. Live funktionieren sie deswegen kaum, weil die meisten Angebote im Internet wegen der angestrebten Datenreduktion keine echte Audio-Mischung anbieten. Brauchbare Lösungen sind meist teuer oder/und benötigen spezielle Hardware oder Voraussetzungen wie etwa Glasfaseranschlüsse. Übliche verfügbare Konferenzdienste bieten relativ gute Videoverbindungen, aber meistens eine für Musik und Theater unbrauchbare Audio-Übertragung. Automatische Kompression, Mischung und Stummschaltung (Pegelwaage) sowie eine hohe Latenz erschweren Proben und Aufführungen mit mehr als ca. 4 Mitwirkenden. Das Institut für künstlerische Forschung entwickelt derzeit mit der Digital Stage eine Möglichkeit, die es größeren Musik- und Theaterensembles erlaubt, verteilt von zu Hause aus und mit haushaltsüblicher vorhandener Technik im Internet zu proben und live auf einer digitalen Bühne gemeinsam vor Publikum auftreten zu können. Ein erster Testlauf begeisterte die teilnehmenden Bands wie die Berliner Brassband BrassAppeal und andere Ensembles nachhaltig. In einem späteren Schritt sollen auch 3D-Audio und Virtual-Reality-Formate integriert werden. Im Unterschied zu den meisten verfügbaren, oft kommerziellen Angeboten beachtet dieses Projekt insbesondere den deutschen und europäischen Datenschutz (EU-DSGVO) und schließt Datenlieferungen an Dritte sowie absichtlich versteckte Sicherheitslücken aus. Die Digitale Bühne ist ein gemeinnütziges Projekt. Die Initiatoren und Träger !KF und ITI sind beide gemeinnützig. Die Software wird als «open source«-Lizenz veröffentlicht, Spenden sind willkommen. BUNDESLÄNDER MÜSSEN JETZT HANDELN! Am 21. April hat der Deutsche Bundestag einer Änderung des Infektionsschutz-Gesetzes zugestimmt. Das Gesetz regelt nunmehr zwar das Betreten von Spielbanken und die Nutzung von Seilbahnen – der Durchführung der Geschäftsplattform Messen, die normalerweise jährlich von 250.000 Ausstellenden und über 16 Mio. Besuchenden genutzt werden, wird jedoch nach wie vor keine Perspektive und Planungssicherheit geboten. Ende Oktober 2020 wurden Messen in den zweiten Lockdown geschickt, ohne einen Ausblick auf den Re-Start zu geben. Für die Messewirtschaft ist es nicht nachvollziehbar, dass die Politik nicht in der Lage ist, aus den absehbaren Erfolgen der Impfkampagne, begleitet von einem breitflächigen Testangebot, ein Planungsszenario abzuleiten. »Wir appellieren deshalb an die Bundesländer, schnellstens Rahmenbedingungen zu definieren, unter denen Messen wieder stattfinden können«, erklärt Jörn Holtmeier, Geschäftsführer des AUMA – Verband der deutschen Messewirtschaft. Anhaltendes Zögern führt unweigerlich zu weiteren Messeabsagen im zweiten Halbjahr. Bereits jetzt sind über die Hälfte der 380 geplanten Messen des Jahres 2021 gestrichen. Eines der wichtigsten Geschäftsanbahnungs-Instrumente der deutschen Unternehmen steht nicht zur Verfügung und dies mit gravierenden Folgen: Bereits im November 2020 hat eine Befragung von Mitgliedern der Industrieverbände VDMA, ZVEI und SPEC- TARIS ergeben, dass drei Viertel der Unternehmen fehlende Chancen zur Gewinnung neuer Kund:innen aufgrund von Messe-Absagen beklagen. 60 Prozent sahen Einbußen, weil sie Produkte nicht real präsentieren konnten. Inzwischen dürften diese Anteile noch gestiegen sein. Gerade kleine und mittelständische Firmen trifft es besonders schwer, wenn ihre jeweiligen Branchenplattfor-men nicht stattfinden können. Der AUMA-Geschäftsführer: »Die Bundesländer müssen jetzt handeln! Es geht um ein Perspektive-Signal! Mindestens zwei Monate Vorlauf sind aufgrund der langen Planungszeiten für Messen nötig. Auch die Möglichkeit zur Durchführung von Modellprojekten auf regionaler Ebene sollte dabei bedacht werden. Diese Projekte werden zusätzlich wieder Vertrauen in eine sichere Durchführung auch größerer Messen aufbauen.« Fotos: Karin Mertens SMALL MEDIORNET FUSION 3 & 6 Standalone IP Converter & Multiviewer Miniature SFP frame for UHD / HD / SD Installable close to signal sources or destinations For full IP or IP-SDI hybrid solutions SDI J2K/JXS MULTIVIEWER 16 x 1 FUSION 6 FUSION 3 IP Gateway App JPEG-2000 / JPEG-XS En- / Decoder Apps 16x1 / 9x1 / 4x1 MultiViewer Apps FORM FACTOR FLEXIBLE DISTRIBUTED BIG DIGITAL SIGNAGE IP VIDEO IMPACT CONNECTIVITY HDMI ETHERNET FIBER SDI SOFTWARE-DEFINED SCALABLE www.riedel.net /VIDEO

memo-media for you

© 2015 memo-media Verlags-GmbH / Medienvielfalt für die Eventplanung / Eventbranchenbuch, Blog, Magazin und mehr /// Impressum